Änderung der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung Nordrhein-Westfalen zum 15.07.2016

Die Gemeindegebühr für EMA-Anfragen steigt ab diesem Zeitpunkt für das gesamte Bundesland Nordrhein-Westfalen um 2 Euro. Für die manuelle Nachbearbeitung wird ab dem 15.07.2016 eine zusätzliche Gebühr von 5,00 EUR erhoben.

Mit der Änderung der allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung folgt NRW den Bundesländern Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Berlin und Rheinland-Pfalz. Diese hatten ebenfalls im Zuge der Einführung des Bundesmeldegesetzes die Gebühren erheblich angehoben.

Das Datenhaus bietet unterschiedliche Lösungen zur Vermeidung von Melderegisteranfragen. Dabei betrachten wir einerseits die regulatorischen Anforderungen, sowie den bestehenden Workflow eines Unternehmens mit seinen jeweils speziellen Herausforderungen. Daraus entstehen dann z. B. Dienstleistungen wie unsere Postrückläufer-Bausteine, die erhebliche Kosteneinsparungen sicherstellen.